Wundermittel Kaffee?

 

Bereits seit den jüngsten Kindesschuhen stellt Café, Coffee oder Kaffee - wie auch immer - einen integralen Bestandteil des Läufer-Lifestyles dar und so zählt man in der doch sehr großen Community etliche bekennende Kaffeeliebhaber.

Doch was steckt wirklich dahinter?

 

Die genaue Wirkungs- und Funktionsweise von Koffein im Körper konnte bis dato nicht hundertprozentig geklärt werden. Zahlreiche Studien zeigen jedoch teils signifikante körperliche sowie geistige Verbesserungen nach der Einnahme einer gewissen Menge an Koffein, meist in Form von Kaffee. Hier einige Studienergebnisse:



  • kein Unterschied bei der Wirksamkeit zwischen Kaffeetrinkern und Nichttrinkern
  • Einnahme idealerweise 60 Minuten vor Belastungsbeginn
  • empfohlene Dosierung 3 bis 6mg pro Kilogramm Körpergewicht
  • Faustregel "1 Sekunde Steigerung pro Minute" bei Ausdauerbelastungen
  • 1500m maximal (200mg): durchschnittliche Verbesserung von 4 Sekunden, Verbesserung bei 78% der Probanden
  • 1100m in 3:00 min./km, dann 1 Minute maximales Tempo (200mg): durchschnittliche Verbesserung der Spurtgeschwindigkeit um 3%, Verbesserung bei allen Probanden 
  • Verbesserung der Trainingsqualität (6mg/kg Körpergewicht): beim Durchführen von 2 Minuten-Intervallen (100% VO2-max) mit 6 Minuten Pause und einer anschließenden Ausbelastung konnte eine Steigerung der Dauer von etwa 20% erzielt werden
  • Koffein erhöht das Blutadrenalinniveau und folge dessen auch die anaerobe Energieproduktion. Adrenalin bewirkt eine stärkere Kontraktion der Muskelfasern und erlaubt es, länger in hohen Intensitäten Leistung zu erbringen. 
  • Koffein reduziert die Rate des Muskelglykogenkonsums während der Anfangsphase eines Trainings, was gegen Ende hin für größere Glykogenreserven sorgt. 
  • harte Belastungen fühlen sich nach Koffeinkonsum  subjektiv leichter an.
  • 3-5% Steigerung der Leistungsfähigkeit bei Ausdauerbelastungen
  • durchschnittlich 6.5% Verbesserung bei hochintensiven Belastungen, allerdings nur von zwei Drittel aller Studien bestätigt
  • primärer Wirkungsbereich von Koffein liegt (je nach Studie) zwischen 10 Sekunden und 150 Minuten

TOP TIPP ZUM THEMA - "BULLETPROOF COFFEE"

Gerade in der Wettkampfzeit zählt es, das optimale Leistungsgewicht zu erreichen (oder um eine gute Figur am Badeteich zu machen), doch nicht immer fällt es einem leicht die nötigen Kilos auch purzeln zu lassen. Mit diesem einfachen Rezept kommst du deinem Zielgewicht wieder einen Schritt näher. Morgens einfach mal einen "Bulletproof Coffee" anstatt der üblichen öden braunen Brühe trinken.

 

Zutaten:

  • Rocket Coffee von Braineffect oder anderer Kaffee
  • Rocket C8 Öl von Braineffect oder ein großer Teelöffel Kokosöl 
  • ein kleiner Löffel Zimt

 

Um wach zu werden eignet sich der von Braineffect angebotene "Rocket Coffee" hervorragend, da er im Gegensatz zu normalem Kaffee nicht 1.4% Koffeingehalt, sondern stolze 3.6% aufweist.

Beim "Rocket C8"-Öl handelt es sich um ein speziell für dieses Getränk entwickeltes MCT-Öl (MCT = medium chain triglyceride bzw. mittelkettige Fettsäuren), welches äußerst gesund ist und zahlreichen Erkrankungen (zB. Alzheimer) vorbeugend entgegenwirken kann. Der vollkommene Verzicht auf Zucker führt zu einem konstanten Insulinspiegel, was wiederum Heißhungerattacken vorbeugt.

Der hinzugefügte Zimt bewirkt eine Erniedrigung des Blutzuckerspiegels, was idente Auswirkungen hervorruft. Parallel hierzu versucht der Körper aufgrund der reinen Zufuhr von Fett, Energie eben genau daraus zu gewinen und der Fettstoffwechsel arbeitet verstärkt. Fett macht nicht fett, sondern Zucker!

 

Entweder belässt man sein Frühstück beim Bulletproof Coffee oder isst noch etwas eiweiß- oder fetthaltiges dazu. Nach einer kurzen Eingewöhung fällt es zunehmend leichter auf nüchternem Magen zu trainieren, was schließlich richtig eingesetzt auch positive Reize für den  Trainingsprozess beisteuern kann.